Informationen KfW-Sonderprogramm 2020

Auch heute sind wieder wichtige Informationen zum Thema Unternehmensfinanzierung für CORONA geschädigte Unternehmen ergangen:

Das angekündigte KfW-Sonderprogramm 2020 (vergl. CORONA-News 1 -Phase 2-) kann bereits ab heute (23.03.2020) von allen Unternehmen angefragt werden!

Die KfW stellt diese Hilfe über die Programme KfW-Unternehmerkredit (037/047) – bei KMU > 5 Jahre am Markt und den ERP-Gründerkredit – Universell (073/074/075/076) – bei KMU < 5 Jahre am Markt, bereit. Des Weiteren wird eine Direktbeteiligung bei Konsortialkrediten angeboten (große Unternehmen)

Folgende Bedingungen gelten:

  1. KMU gem EU-Definition->Beschäftigte < 250; Umsatz max. 50 Mio. € oder Bilanzsumme max. 43 Mio. €
  2. das KMU darf zum 31.12.2019 nicht als Unternehmen in Schwierigkeiten eingestuft sein (EU-Einstufung). Hinweis: Ein KMU wird in den ersten drei Jahren nach Aufnahme seiner Geschäftstätigkeit nur dann als Unternehmen in Schwierigkeiten eingestuft, wenn das KMU Gegenstand eines Insolvenzverfahrens ist, oder die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens durch seine Gläubiger erfüllt.
  3. Der max. Kreditbetrag ist begrenzt auf 1 Mrd. €
  4. Der Kreditbetrag ist begrenzt auf 25 % des Jahresumsatzes 2019
  5. Der Kreditbetrag ist begrenzt auf den aktuellen Liquiditätsbedarf bei KMU für die nächsten 18 Monate bzw. 12 Monate bei großen Unternehmen .
  6. Der Kreditbetrag ist darüber hinaus begrenzt auf das doppelte der Lohnkosten des betrachteten Unternehmens in 2019
  7. Der Kredit kann beantragt werden für Investitionen und Betriebsmittel.
  8. Betriebsmittelfinanzierungen werden mit einer Laufzeit bis zu 5 Jahren mit einem tilgungsfreien Anlaufjahr und als endfällige Variante mit 2 Jahren angeboten.
  9. Für KMU’s gem. EU-Definition bietet die KfW eine 90 %-ige Risikoübernahme (Haftungsfreistellung) an, für alle anderen Unternehmen gilt eine 80 %-ige Risikoübernahme.

Die für diese Produkte zugrundeliegenden Zinssätze sind deutlich reduziert und sehen für die unterschiedlichen Preiklassen wie folgt aus:

Informationen zum Kabinettsbeschluss von heute

  • es wurde ein Nachtragshaushalt in Höhe von 156 Mrd. € beschlossen!
  • zur Einkommenssicherung:
  • zur Unternehmensfinanzierung:
    • neben den bereits dargelegten Darlehensmöglichkeiten sollen schnell und unbürokratisch bei Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten: 9.000 € für 3 Monate und bei Unternehmen bis 10 Beschäftigten: 15.000 € für 3 Monate
    • es wird ein Wirtschaftsstabilisierungs-Fonds mit einem Volumen von 600 Mrd. € aufgelegt.

Hinweis 1: die Kabinettsbeschlüsse müssen noch vom Bundestag und Bundesrat bestätigt werden, dies wird planmäßig noch innerhalb dieser Woche erfolgen!

Hinweis 2: Die Vergaberichtlinien und Verfahrensbeschreibungen liegen noch nicht vor!

Wir berichten weiter, bleiben Sie gesund.